Startseite
Wissenswertes

Was ist eigentlich ein Gasometer?

Mit dem Ausdruck Gasometer werden mehrere Dinge bezeichnet. Es sind in erster Linie Speicherbehälter für brennbare Gase. Aber auch Messgeräte zur Messung des Gasanteils im Wasser werden teilweise Gasometer genannt.

Gasometer© amelie / Fotolia.com

Gasometer als Behälter zur Speicherung von Gas

Ein Gasometer ist ein Reservoir, in dem brennbare Gase gespeichert werden. Dazu gehören Erdgas, Flüssiggas, Biogas und Klärgas. Es gibt mehrere verschiedene Arten von Gasspeichern, sowohl oberirdische als auch unterirdisch angelegte. Vor allem im Ruhrgebiet findet man viele Gasometer, die bis zu mehr als 50 Meter hoch sein können und meist zylindrisch oder kugelförmig sind. Die Gasometer werden nach ihrem Druckbereich eingeteilt oder je nachdem, ob sie Wasser zur Speicherung benötigen oder nicht. Heute wird Erdgas meist in Hochdruck-Gasbehältern gespeichert.

Gasometer zur Gasmessung in der Fischerei

Auch Saturometer zur Gasmessung werden umgangssprachlich oft als Gasometer bezeichnet. Sie werden benutzt, um zu bestimmen, wie viel Gas in Wasser enthalten ist. Dazu wird ein Schlauch ins Wasser eingelassen, an dessen Ende sich ein Drucksensor befindet. Nun wird der Druck im Inneren des Schlauchs gemessen. Das Gasometer zeigt dessen Differenz zum Luftdruck an. Befindet sich zu viel Gas im Wasser, können sich Gasblasen in den Fischen bilden, die zu verschiedenen Krankheiten führen können.

Stillgelegte Gasometer als Wahrzeichen

Viele Gasometer wurden früher im Bergbau und Hüttenwesen eingesetzt und werden heute nicht mehr gebraucht. So wurden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts viele der nun nutzlos gewordenen Gasometer abgerissen. Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts erkannte man, dass die Gasometer als architektonische Zeitzeugen einer untergegangenen Industrieepoche hohen kulturellen Wert besitzen. Man hat deshalb an verschiedenen Standorten versucht, Gasometer in Kulturprojekte einzubeziehen, z.B. durch Klang- und Lichtinstallationen, aber auch durch das Umfunktionieren des Gebäudeinneren in eine Tauchlandschaft.

Gasometer, die nicht mehr in Betrieb sind, werden aber oft anderweitig weiter genutzt. In Wien beispielsweise wurden Gasometer durch verschiedene Umbaumaßnahmen in Wohnungen, ein Studentenheim und Orte für öffentliche Veranstaltungen verwandelt. Bekannt ist auch das Gasometer in Oberhausen, ein stillgelegter Gasspeicher, der als Industriedenkmal das Wahrzeichen der Stadt ist. Dort finden beispielsweise Ausstellungen statt.