Startseite
Richtwert

Der durchschnittliche Gasverbrauch im Einfamilienhaus

Der Gasverbrauch im Einfamilienhaus hängt von mehreren Faktoren ab, weshalb es schwierig ist, eine pauschale Einschätzung zu geben. Auch macht es einen Unterschied, ob mit dem Gas nur geheizt wird, oder ob auch Wasser mit Gas erhitzt wird. An bestimmten Durchschnittswerten kann man sich orientieren, diese können aber nur ein Anhaltspunkt sein.

GaszählerWer seinen Gasverbrauch kontrollieren will, sollte regelmäßig den Zähler ablesen.© Thomas Aumann / Fotolia.com

So werden als durchschnittlicher Gasverbrauch für ein Einfamilienhaus je nach Quelle meist zwischen 20.000 und 30.000 Kilowattstunden pro Jahr angegeben. Sparsame, moderne Häuser können deutlich darunter liegen; schlecht gedämmte Altbauten auch darüber. Im Zweifelsfall sollte man die Schätzung lieber etwas zu hoch ansetzen.

Für ein Gebäude, welches vor 1977 gebaut wurde, sollte man pro Quadratmeter etwa 200 kWh/a annehmen. Ab 2002 kann man mit rund der Hälfte kalkulieren. Ein KFW-Haus benötigt nur noch rund 60 kWh pro Jahr auf den Quadratmeter. In einem Passivhaus, beträgt der Gasverbrauch pro Jahr und Quadratmeter unter 15 kWh.

Davon hängt der Gasverbrauch im Einfamilienhaus ab

Der Gasverbrauch im Einfamilienhaus hängt von zahlreichen Größen ab. So beispielsweise von Größe, Personenanzahl, Verbrauchsgewohnheiten und Faktoren wie Dämmung und Technik. Der Gasverbrauch von modernen Heizungsanlagen unterscheidet sich außerdem häufig von älteren Anlagen. Über den Daumen gepeilt lässt sich sagen, dass eine Heizung mit etwa 15 Jahren "alt" ist und genau auf ihre Wirtschaftlichkeit geprüft werden sollte. Besonders in den letzten Jahren sind Gasheizungen sehr viel effizienter geworden. Ebenso geht in schlecht gedämmten Altbauten viel Wärme beispielsweise über Fenster, Rollladenkästen oder Dach verloren, weshalb der Gasverbrauch in solchen Häusern auch höher sein kann. Hier kann sich auf lange Sicht auch eine energetische Sanierung lohnen. Zu beachten ist, dass auch besonders kalte Winter den Gasverbrauch im Einfamilienhaus, und damit auch die Heizkosten, in die Höhe treiben können.

Gasverbrauch für ein Einfamilienhaus einschätzen

Bei der Schätzung des Gasverbrauchs im eigenen Einfamilienhaus ist am einfachsten, wenn sich an der Wohnsituation und an der Heizungsanlage im Vergleich zum Vorjahr nichts geändert hat. Dann kann man einfach auf seiner Jahresabrechnung nachschauen und den Verbrauch auf den gewünschten Zeitraum, also beispielsweise einen Monat, umrechnen. So lassen sich die Kosten für den Gasverbrauch schon im Vorab einplanen. Manche Gasanbieter rechnen auch in Kubikmetern ab anstatt in Kilowattstunden. Um den eigenen Verbrauch einordnen zu können, ist es daher sinnvoll, wenn man die Kubikmeter in Kilowattstunden umrechnet. Die benötigte Formel lautet kWh = m³ x Brennwert x Zustandszahl. Alle benötigten Daten müssten sich auf der letzten Abrechnung finden.

Gasverbrauch kontrollieren und Zählerstände notieren

Wer den Gasverbrauch in seinem Einfamilienhaus noch nicht einschätzen kann, weil er gerade erst eingezogen ist, oder wer sein Verbrauchsverhalten einfach besser kennenlernen will, der sollte regelmäßig seinen Zähler ablesen. Tut man dies mindestens einmal im Monat und notiert sich die Zählerstände, kann man den Verbrauch besser einschätzen und eventuell zu niedrig angesetzte Abschläge korrigieren lassen. Gerade bei Gas sollte man im Blick behalten, dass der Verbrauch in der Heizsaison natürlich vergleichsweise hoch ist.

Gasverbrauch im Einfamilienhaus senken

Es muss nicht immer gleich eine neue Dämmung oder Heizung sein, wenn man seinen Gasverbrauch senken möchte. Sparen lässt sich auch mittels Kleinigkeiten, wie zum Beispiel über eine Nachtabsenkung der Temperatur, richtiges Lüften und Absprachen in der Familie, wer es gerne wie warm hätte. So verhindert man ein ständiges und ineffizientes Hin- und Herdrehen des Temperaturreglers in der Wohnung. Wer glaubt, beim Gasverbrauch nichts mehr sparen zu können, kann mittels unseres Gas-Preisvergleichs außerdem herausfinden, ob es nicht vielleicht doch einen günstigeren Gasanbieter gibt, zu dem man wechseln könnte.

Gaspreise vergleichen und Gaskosten senken
30m² 50m² 100m² 150m² 180m²