Startseite
Energieeinsparverordnung

30 Jahre alte Heizungen müssen ausgetauscht werden

Vor dem Jahr 1985 eingebaute Öl- und Gasheizungen müssen bis 2015 ausgetauscht werden. Das beschloss am Freitag der Bundesrat als eine von zahlreichen Änderungen bei der Energieeinsparverordnung, wie auch die "Stuttgarter Zeitung" am Samstag berichtete. Zudem gab es einen Beschluss zur Energieeffizienz von Immobilien.

Baufinanzierung© fuxart / Fotolia.com

Berlin (dpa/AFP/red) - Die Verordnung muss jetzt nur noch von der Bundesregierung in Kraft gesetzt werden. Bisher galt eine Austauschpflicht nur für Heizungen, die vor dem Jahr 1978 eingebaut worden sind. Mit den Maßnahmen soll der CO2-Ausstoß gemindert und der Energieverbrauch gesenkt werden. Der Energieexperte Ulf Sieberg vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu) sprach von einem "Schritt in die richtige Richtung". Aber insgesamt leisteten die neuen Vorgaben keinen ausreichenden Beitrag für eine Energiewende im Wärmesektor.

Strengere Energiestandards für Neubauten abgesegnet

Neubauten in Deutschland müssen künftig schärfere Energiespar-Standards erfüllen. Der Bundesrat stimmte am Freitag in Berlin der gesamten Neufassung der Energieeinsparverordnung (EnEV) zu, die entsprechende Minimal-Anforderungen für Immobilien verbindlich festschreibt. Demnach reduziert sich der zulässige Primärenergiebedarf 2014 und 2016 in zwei Stufen um je 12,5 Prozent, die Anforderungen an die Dämmwirkung der Gebäudehülle steigen im Schnitt um zehn Prozent. Für bereits bestehende Immobilien ändert sich aber nichts.

Energieeffizienz von Immobilien soll gesteigert werden

Die EnEV ist ein wesentlicher Hebel, mit dem der Staat die Energieeffizienz von Immobilien steigern will. Ein Großteil des Energieverbrauchs in Deutschland entfällt auf das Heizen und die Warmwasseraufbereitung, weshalb das Thema eng mit der Energiewende und dem Kampf gegen steigende Nebenkosten verbunden ist. Der Verband der deutschen Wohnungsunternehmen kritisierte die Novelle scharf und warnte vor steigenden Mieten für Neubauten.

Quelle: DPA