Startseite
Tanap-Pipeline

Alternative zum russischem Gas rückt näher

Die Europäische Union ist einer Alternative zum russischen Gas durch eine neue Pipeline aus dem Kaspischen Raum einen Schritt nähergekommen. Energiekommissar Günther Oettinger begrüßte am Mittwoch in Brüssel, dass Aserbaidschan ein entsprechendes Abkommen mit der Türkei ratifiziert habe.

Erdgas© sss78 / Fotolia.com

Brüssel (AFP/red) - Dieses setze den Rahmen für die Pipeline Tanap und damit für die Lieferung von aserbaidschanischem Gas quer durch die Türkei. Der Schritt belege "Aserbaidschans konkrete Entschiedenheit, sein Gas nach Europa zu bringen", erklärte Oettinger.

Zubringer für Nabucco

Tanap soll als Zubringer für die seit langem geplante Nabucco-Pipeline oder aber ein alternatives Projekt dienen. Zunächst sollte Nabucco selbst die Türkei durchqueren und dann weiter durch die EU bis nach Baumgarten nahe Wien führen. Mittlerweile konzentriert sich das Konsortium auf die kurze Variante von der türkisch-bulgarischen Grenze bis Baumgarten, wie eine Sprecherin am Mittwoch sagte. Es gibt aber laut Konsortium noch ein Konkurrenzprojekt, das ebenfalls das Gas von Tanap in die EU weiterleiten will. Die Entscheidung darüber soll demnach 2013 fallen.

Abhängigkeit von russischem Gas vermindern

Tanap soll laut EU-Kommission spätestens 2018 fertiggestellt sein. Generell dient der sogenannte südliche Korridor dazu, die Abhängigkeit von Russland und russischem Gas zu verringern und so die Versorgungssicherheit der EU zu erhöhen.

Quelle: AFP