Startseite
Tanken

Autogas ist in Urlaubsländern günstig

Autogas ist in vielen Ländern Europas im Vergleich zu den Preisen an den deutschen Tankstellen sehr günstig. Wer derzeit eine Reise mit dem Alternativkraftstoff plant, soll einer Auswertung zufolge besonders im Süden von den niedrigen Preisen profitieren.

LPG© Luftbildfotograf / Fotolia.com

Berlin (red) - Autogas ist europaweit günstig. Wer mit einem Autogas-Fahrzeug in den Urlaub fährt, tankt in vielen Urlaubsländern für die Hälfte. Das ergab eine aktuelle Auswertung der durchschnittlichen Preise für Benzin, Diesel und den Alternativkraftstoff Autogas (Liquefied Petroleum Gas, LPG) im europäischen Ausland.

Niedrige Autogas-Preise in Südeuropa

Besonders günstig tanken Autogasfahrer in Südeuropa, so der Deutscher Verband Flüssiggas e. V.: 57 Cent kostet der Liter Autogas derzeit durchschnittlich in Kroatien. In Italien zahlen Autofahrer 66 Cent für den Liter Autogas. In Belgien ist Autogas ebenfalls preisgünstig: Durchschnittlich 48 Cent verlangt man dort für den Liter. Wer nach Polen oder ins Baltikum reist, kann sich auf Preise von unter 60 Cent einrichten. In Deutschland können Autofahrer mit Preisen zwischen 60 und 68 Cent pro Liter rechnen. Der durchschnittliche Preis für Benzin hingegen beträgt in Deutschland aktuell 1,46 Euro pro Liter, Diesel liegt bei etwa 1,22 Euro pro Liter.

Unterschiedliche Gasadapter

Mit 40.000 Autogas-Tankstellen in Europa - davon über 6.900 in Deutschland - ist die Infrastruktur für den Alternativkraftstoff flächendeckend ausgebaut. Fahrer eines Autogas-Fahrzeuges sollten allerdings vor dem Urlaubsantritt ihre Gasadapter zum Tanken kontrollieren. Während in Deutschland überwiegend Schraubadapter (ACME) verwendet werden, setzt man in den meisten anderen Ländern auf sogenannte Telleradapter (DISH). Nur die Niederlande nehmen mit ihrem Bajonettadapter noch eine Sonderstellung innerhalb Europas ein.

Zum Kostenvorteil kommt der ökologische Aspekt: Autogas verbrennt CO2-reduziert und weist im Vergleich zu herkömmlichen Kraftstoffen niedrigere Emissionswerte bei Feinstaub und Stickstoffdioxid auf. Daher dürfen Gasfahrzeuge in vielen Ländern in Umweltzonen einfahren und unterliegen selbst bei Smogalarm keinerlei Beschränkungen.