Startseite
Nachhaltigkeit

Blockheizkraftwerk in Berlin-Schöneweide auf Biogas umgestellt

Der "Kraftzwerg", so haben Vorschulkinder das kleine Kraftwerk getauft, wird noch grüner: Statt mit herkömmlichem Erdgas arbeitet das BHKW jetzt mit Biogas. Dieses wird durch Vergärung gewonnen, hat aber die gleichen Eigenschaften wie fossiles Erdgas. Deshalb kann das bestehende Erdgasnetz als Transportweg weitergenutzt werden.

Berlin© thierry burot / Fotolia.com

Berlin (red) - Laut der Berliner Energieagentur (BEA) wird der CO2-Ausstoß durch die Umstellung um zusätzliche 218 Tonnen pro Jahr gesenkt. Insgesamt betreibt die BEA in Berlin und Umland 58 Blockheizkraftwerke und 44 Photovoltaikanlagen. Ein weiteres BHKW mit Bio-Erdgas läuft seit 2011 in der Feuerwache Charlottenburg-Nord.

Transport über bestehendes Erdgasnetz

Der "Kraftzwerg" in Schöneweide unterstützt eine Heizkesselanlage mit Brennwerttechnologie und versorgt neben 802 Wohnungen des kommunalen Unternehmens "Stadt und Land" auch zwei Kindertagesstätten mit Wärme. Der im BHKW erzeugte Strom fließt ins öffentliche Stromnetz. Das verwendete Biomethan stammt laut BEA aus einer Biogasanlage in Brandenburg und wird hauptsächlich aus Energiepflanzen gewonnen. In einem chemisch-physikalischen Verfahren wird das durch Vergärung gewonnene Biogas "veredelt", wodurch es die gleichen Eigenschaften erhält wie fossiles Erdgas. Daher kann das bestehende Erdgasnetz als Transportweg für die Einspeisung und Entnahme von Bio-Erdgas genutzt werden.

So viel Kohlendioxid wird eingespart

Gegenüber einer konventionellen getrennten Energieerzeugung durch Kesselanlagen und Kraftwerk spare die Anlage durch den Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung 151 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Durch den Einsatz von Bio-Erdgas vergrößere sich die Kohlendioxid-Einsparung auf insgesamt 369 Tonnen pro Jahr. Insgesamt entspreche das der Menge CO2, die ein Wald von der Größe des Parks am Gleisdreieck in Friedrichshain-Kreuzberg pro Jahr binden kann. Das BHKW vom Typ G Box 50 hat eine elektrische Leistung von 48 Kilowatt sowie eine thermische Leistung von 97 Kilowatt. Es erzeugt im Jahresverlauf rund 606 Megawattstunden Wärme und 300 Megawattstunden Strom.