Startseite
Weniger CO2

Brennwerttechnik macht die Gasheizung effizient

Die Brennwertheizung ist eine moderne Alternative zur herkömmlichen Gasheizung. Eine Gas-Brennwerttherme ist besonders effizient, denn sie nutzt die Abgase zur zusätzlichen Wärmegewinnung. Durch Kombination mit Solaranlagen und Nutzung von Biogas lässt sich der Umweltnutzen noch vergrößern.

Gaskosten© Jaap2 / iStockphoto.com

Essen (dapd/red) - In einem Gas-Brennwertkessel wird der Brennstoff im ersten Schritt durch modernste Feuerungstechnik in Wärme umgesetzt. Im zweiten Schritt wird mit einem Wärmetauscher die Energie aus dem Abgas zurück gewonnen. Durch diese doppelte Nutzung des Brennstoffs erzielt die Gas-Brennwerttherme einen hohen Nutzungsgrad von bis zu 98 Prozent.

Mit Brennwert-Technik CO2-Ausstoß reduzieren

Die hohe Effizienz der Brennwertheizung halte den CO2-Ausstoß niedrig und sei somit ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, sagt Bernhard Funk, Sprecher der Initiative Erdgas pro Umwelt. Durch die Nutzung von Biogas oder die Kombination mit Solarthermie verstärke sich dieser positive Effekt. Der Tausch oder die Aufrüstung der alten Gasheizung kann sich damit schon nach wenigen Jahren amortisieren.

Brennwertanlagen brauchen nicht viel Platz

Moderne Erdgas-Brennwertanlagen sind so klein, dass sie nicht in einem separaten Kellerraum platziert werden müssen. Die Gas-Therme lässt sich beispielsweise auch in einer Ecke im Wohnraum, unter dem Dach oder im Badezimmer installieren. Selbst Geräte mit integrierter Warmwasserbereitung stehen heute in Kühlschrankgröße zur Verfügung, wie die Initiative Erdgas pro Umwelt informiert.