Startseite
Kalte Winter

Deutsche CO2-Emissionen steigen wieder

Nach einem jahrelangen Rückgang klimaschädlicher Emissionen hierzulande ist der deutsche Ausstoß von Kohlenstoffdioxid (CO2) Berechnungen zufolge dieses Jahr wieder gestiegen. Es sei bereits der zweite Anstieg in Folge - nach einem konstanten Rückgang seit 1990, sagte der Chef der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen, Hans-Joachim Ziesing.

CO2-Ausstoß© Schroptschop / Fotolia.com

Frankfurt/Main (AFP/red) - "Nach ersten überschlägigen Schätzungen dürften sich die energiebedingten CO2-Emissionen in Deutschland um etwa 20 Millionen Tonnen oder um reichlich zwei Prozent erhöhen," sagte Ziesing der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Samstag.

Kalte Winter sorgen für mehr Emissionen

Schon im vergangenen Jahr war der CO2-Ausstoß gestiegen. Damals ließ sich dies durch den kalten Winter erklären. Auch dieses Jahr habe die Kälte erneut für höhere Emissionen gesorgt, da mehr Gas verheizt worden sei, sagte Ziesing. Allerdings seien auch die Emissionen durch Kohle und Mineralöl gestiegen. Der niedrige Strompreis an der Börse und der Preisverfall im europäischen Emissionshandel hatten zuletzt bewirkt, dass zahlreiche alte Kohle-Kraftwerke eingesetzt wurden. Diese können besonders billig Strom produzieren, haben aber gleichzeitig hohe Emissionen.

Neuer Rekordwert für Treibhausgase

In der polnischen Hauptstadt Warschau beginnt am Montag die UN-Klimakonferenz, auf der die Staaten über ein neues weltweit verbindliches Klimaschutz-Abkommen beraten. Es soll bis 2015 stehen und 2020 in Kraft treten. Die Warnungen vor schwerwiegenden Folgen, falls die weltweiten Treibhausgas-Emissionen nicht schnell reduziert werden, sind zuletzt deutlicher geworden. Die Weltorganisation für Meteorologie erklärte vor wenigen Tagen, die Konzentration der Treibhausgase in der Erdatmosphäre habe 2012 einen neuen Rekordwert erreicht. Das UN-Umweltprogramm UNEP befürchtet, dass die Chancen immer kleiner werden, die Erderwärmung auf ein beherrschbares Maß zu begrenzen.

Quelle: AFP