Startseite
Kalter Winter

Energieagentur rechnet mit 20 Prozent mehr Heizkosten

Die Heizkostenabrechnung für 2010 wird höher ausfallen, als viele erwarten. Die Energieagentur.NRW rechnet mit durchschnittlich 20 Prozent höheren Heizkosten als für den vorherigen Winter, da dieser besonders kalt war. Um Kosten zu sparen, müsse der Energieverbrauch deutlich reduziert werden.

Gaspreise© photoGrapHie / Fotolia.com

Düsseldorf (dapd/red) - In den letzten zehn Jahren habe es keine so kalten Winter mehr wie im letzten Jahr gegeben, erklärte die Energieagentur unter Berufung auf Berechnungen des Instituts Wohnen und Umwelt in Darmstadt. Dementsprechend hoch sei der Energieverbrauch für die Heizung gewesen und genau so würden auch die Kosten ausfallen.

Über Fördermaßnahmen informieren

Wer seine Energiekosten dauerhaft reduzieren wolle, könne das nur über eine wesentliche Reduzierung des Energieverbrauchs erreichen, so die Agentur. Der Energieverbrauch älterer Gebäude lasse sich durch eine energetische Modernisierung um bis zu 70 Prozent reduzieren. Je effizienter saniert werde, umso günstiger seien die Bedingungen für den Erhalt von Fördermitteln. Die Energieagentur weist darauf hin, dass die bundeseigenen Förderbank KfW ab sofort neben vollständigen Sanierungen zu Effizienzhäusern auch wieder einzelne Maßnahmen fördert, um den energetischen Standard des Gebäudes zu verbessern.