Startseite
Fahrzeugcheck

Erdgasauto nur noch geringfügig teurer

Das Erdgasauto ist nur noch geringfügig teurer als vergleichbare Dieselmodelle, berichtet die erdgas mobil GmbH. Die höheren Anschaffungskosten würden sich schnell wieder amortisieren, etwa weil die Kraftstoffpreise deutlich geringer seien. Beim Fahrzeugkauf gibt es zudem Fördermöglichkeiten.

Erdgasauto© Petra Beerhalter / Fotolia.com

Berlin (red) - Bisher galt das Erdgasauto in der Anschaffung als deutlich teurer im Vergleich zum herkömmlichen Dieselantrieb. Der höhere Anschaffungspreis ist häufig ein Hinderungsgrund bei der Entscheidung pro Erdgas. Eine Gegenüberstellung aktueller, ausstattungsbereinigter Preise zeigt jedoch, dass Erdgasfahrzeuge nur noch geringfügig teurer als Dieselmodelle sind, so die erdgas mobil GmbH. Insbesondere in Verbindung mit den niedrigeren Kraftstoffkosten amortisiere sich der Aufpreis nach teilweise wenigen Kilometern. Mit der ab September geltenden Euro-6-Norm für Pkw würde sich das Preisgefüge zwischen Erdgas- und Dieselmodellen weiter wandeln.

Nur geringe Preisunterschiede

"Der Opel Zafira Tourer mit Erdgasantrieb ist beispielsweise nur 100 Euro teurer als der Diesel mit vergleichbarer Motorleistung und Ausstattung. Beim Fiat Punto Natural Power sind es sogar nur 60 Euro", stellt Dr. Timm Kehler, Geschäftsführer der erdgas mobil GmbH, fest. "Und diese Differenz hat man dann spätestens durch die Kfz-Steuer, die für das erdgasbetriebene Modell deutlich günstiger ausfällt, wieder eingespart."

Vergleich mit Dieselmodellen

erdgas mobil hat die ausstattungsbereinigten Listenpreise aktueller Erdgasfahrzeuge mit den entsprechenden Dieselmodellen verglichen. So ist zum Beispiel der Audi A3 g-tron nur 850 Euro, der neue VW Golf TGI BlueMotion lediglich 725 Euro teurer als das jeweils dieselbetriebene Pendant.

Günstiger tanken

Es bedarf zwar zunächst eines finanziellen Mehraufwands, dafür würde jedoch später an der Zapfsäule deutlich gespart. Aktuell ist Erdgas als Kraftstoff bundesweit betrachtet gut 40 Prozent günstiger als Diesel. Außerdem fällt die Kfz-Steuer für die neuen Erdgasfahrzeuge deutlich niedriger aus. Während das Finanzamt für den VW Golf Variant 1.4 TGI Blue Motion nur 32 Euro pro Jahr verlangt, sind es beim VW Golf Variant 1.6 TDI 166 Euro pro Jahr.

Förderung beim Kauf eines Neuwagens

Viele Gasversorger fördern den Kauf eines Neu- oder Gebrauchtwagens mit Erdgasantrieb zudem mit speziellen Programmen. So unterstütze die EWE Vertrieb GmbH beispielsweise Gewerbetreibende, gemeinnützige Einrichtungen und Behörden unter bestimmten Voraussetzungen bei der Anschaffung eines neuen Erdgasfahrzeugs mit 1.000 Euro in bar. Privatkunden, welche die Voraussetzungen erfüllen, erhielten beim Neuwagenkauf hingegen einen Tankkostenzuschuss in Höhe von 600 Euro. Welche regionalen Energieversorger ein entsprechendes Förderprogramm anbieten, können Interessierte in der Förderdatenbank von ergas-mobil.de herausfinden.