Startseite
Abgedreht

FAZ: Stromsperren erreichen neuen Rekordwert

Gas- und Stromsperren haben einem Zeitungsbericht zufolge 2014 im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Im vergangenen Jahr sollen demnach die Fälle, in denen der Strom aufgrund unbezahlter Rechnungen abgestellt wurde, auf einen neuen Rekordwert angestiegen sein.

Stromrechnung© svort / Fotolia.com

Bonn (dpa/red) - Weil Verbraucher ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen können, haben die Energieversorger übereinstimmenden Medienberichten zufolge im vorigen Jahr so oft die Leitung abgeklemmt wie noch nie. Auch beim wichtigen Heizenergieträger Gas soll es bundesweit erneut mehr Unterbrechungen bei säumigen Haushaltskunden gegeben haben.

FAZ: Neuer Rekord bei Stromsperren

Die Zahl der Stromsperren sei 2014 auf den Höchstwert von fast 352.000 Fällen gestiegen, berichten die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ/Montag) und "Spiegel online" unter Berufung auf einen neuen Bericht der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamts. Das wären rund 7.000 Stromsperren oder zwei Prozent mehr Fälle als 2013.

Nach einer früheren Veröffentlichung stieg die Zahl der Stromsperren in den Jahren zuvor bereits stetig an. Demnach gab es 2011 rund 312.100, 2012 rund 321.500 und 2013 rund 344.800 solcher Fälle.

Weniger Abmahnungen als in den vergangenen Jahren

Die Gesamtzahl der "blauen Briefe" an Stromabnehmer, die mit mindestens 100 Euro in Verzug waren, ging hingegen offenbar zurück: In den Berichten ist für 2014 von rund 6,3 Millionen Androhungen von Stromsperren die Rede. 2013 waren es noch knapp sieben Millionen.

Über 40.000 Mal wurde der Gashahn zugedreht

Auf dem Gasmarkt drehten die Versorger nach Informationen der "FAZ" in 46.500 Fällen den Hahn tatsächlich zu. Das würde innerhalb eines Jahres einen Anstieg um 600 Fälle oder 1,3 Prozent bedeuten. Binnen vier Jahren betrug die Zunahme laut "FAZ" aber beinahe 40 Prozent. Laut früheren Behördenzahlen stiegen die Unterbrechungen in der Gasversorgung von rund 33.600 (2011) über gut 39.300 (2012) auf knapp 45.900 (2013) Fälle in den Vorjahren ebenfalls kontinuierlich an.

Ein Sprecher der Bundesnetzagentur wollte sich am Sonntag auf dpa-Anfrage zum neuen gemeinsamen "Monitoring-Bericht Energie" mit dem Bundeskartellamt noch nicht äußern.

Quelle: DPA