Startseite
Bericht

Gasnetz-Betreiber OGE will offenbar Stellen streichen

Der bis Mai zu E.on Ruhrgas gehörende Gasnetz-Betreiber Open Grid Europe (OGE) aus Essen plant wenige Monate nach der Übernahme durch die australische Investmentbank Macquarie offenbar einen massiven Personalabbau. Die Rede sei davon, 200 bis 300 der 1.800 Arbeitsplätze zu streichen, berichten die Zeitungen der "WAZ"-Mediengruppe (Donnerstagausgabe).

Gaspipeline© Denys Prykhodov / Fotolia.com

Essen (dapd/red) - Ein Unternehmenssprecher wollte diese Zahlen auf dapd-Anfrage nicht bestätigen. Er sagte aber, das Unternehmen spreche derzeit mit dem Betriebsrat über "Effizienzsteigerungsmaßnahmen". Zugleich erklärte er: "Alle Geschäftspartner sind sich darüber einig, dass die diskutierten Personalmaßnahmen sozialverträglich, zum Beispiel über altersbedingtes Ausscheiden, erfolgen sollen."

E.on hatte Gasnetz im Mai verkauft

OGE betreibt eigenen Angaben zufolge das mit 12.000 Kilometern Länge größte Ferngasleitungsnetz in Deutschland. Im Mai hatte E.on bekannt gegeben, seine Gasnetztochter an ein Bieterkonsortium um die australische Bank Macquarie zu verkaufen. Die Veräußerung erfolgte im Rahmen der Desinvestitionen, die E.on durchführt, um seinen Schuldenabbau voranzutreiben und neue Investitionen zu ermöglichen.