Startseite
Rück- und Ausblick

Gaspreise etwas niedriger als im Vorjahr (Upd.)

Die Deutschen haben 2010 für Strom, Gas und Treibstoff mehr Geld ausgegeben als im vergangenen Jahr. Als Grund für die Entwicklung werden steigende Strom- und Kraftstoffpreise genannt. Lediglich die Gaspreise sind für Privathaushalte etwas gesunken.

Gaskosten© Jaap2 / iStockphoto.com

Hamburg (dapd/red) - Das geht aus dem Jahresrückblick des Bundeswirtschaftsministeriums zum deutschen Energiemarkt hervor, aus dem das "Hamburger Abendblatt" (Montagausgabe) zitiert. Für die Mineralölprodukte Heizöl, Benzin und Diesel sei deutlich mehr verlangt worden als im Vorjahr, während die Strompreise nur leicht über dem Niveau von 2009 gelegen hätten. Beim Gas seien die Kosten für Haushaltskunden etwas gesunken.

Acht Prozent des Nettoeinkommens für Energie

Die Energiekostenbelastung der Verbraucher habe bei annähernd acht Prozent ihres Nettoeinkommens gelegen. Die Energieausgaben der deutschen Volkswirtschaft lagen der Untersuchung zufolge bei insgesamt 97 Milliarden Euro und damit um 15 Prozent über dem Wert des vergangenen Jahres. Dies sei auf die höheren Energiepreise und den um 4,1 Prozent gestiegenen Energieverbrauch zurückzuführen. Dieser wiederum habe seine Ursache in der kräftigen wirtschaftlichen Erholung und der kälteren Witterung.

So geht es 2011 weiter

Die Zukunftsaussichten stellen sich nicht so rosig für Gaskunden dar: Aus einem Marktüberblick des Verbraucherportals Verivox geht hervor, dass auch beim Gas die Preise steigen. Zum Januar 2011 hätten 81 Gasanbieter Preiserhöhungen von durchschnittlich sieben Prozent angekündigt. Allerdings können Verbraucher mit einem Wechsel des Anbieters oft eine Menge Geld sparen. Beim Gaswechsel hilft der kostenlose Vergleichsrechner auf Gas-Magazin.de.