Startseite
Gasstreit

Gazprom fordert Milliarden von Naftogaz

Gazprom fordert erneut Milliarden von dem ukrainischen Energieversorger Naftogas und zwar für Gas, das die Ukraine nicht annehmen wollte. Beide Länder streiten seit langem über die Klausel in den Gasverträgen, die auch bei Nichtannahme zu Zahlungen verpflichtet. Eine Entscheidung dazu vom dem internationalen Schiedsgerichts steht noch aus.

Pipeline© James / Fotolia.com

Belgrad (dpa/red) - Der russische Staatskonzern Gazpom fordert vom ukrainischen Energieversorger Naftogaz 8,2 Milliarden US-Dollar (7,5 Milliarden Euro) für nicht abgenommene Gasbestellungen. Die Ukraine habe sich zum jährlichen Kauf von 41,6 Milliarden Kubikmeter russischem Gas verpflichtet, die bestellte Menge aber abgelehnt. Deshalb sei für 2014 die Vertragsstrafe fällig, sagte Gazprom-Chef Alexej Miller am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge auf einem Kongress in Belgrad.

Streit um "take-or-pay"-Klausel

Moskau und Kiew streiten seit langem über diese "take-or-pay"-Klausel in den Gasverträgen. Über den Streit soll die internationale Schiedsstelle in Stockholm entscheiden. Beide Seiten haben dort Klagen eingereicht. Die Ukraine erhöhte ihre Forderungen an Russland zuletzt auf mehr als 16 Milliarden US-Dollar - wegen entgangener Gebühren für den Transit von Gas in die EU.

Gazprom: Kiew hat Schulden von rund 30 Milliarden Dollar

Zuletzt hatte Russland der klammen Ukraine unter EU-Vermittlung mehrfach Rabatte für Gaslieferungen eingeräumt. Gazprom zufolge sind Schulden von knapp 30 Milliarden Dollar aufgelaufen. Darin enthalten sei das Geld für Gaslieferungen in das Konfliktgebiet Ostukraine. Ein Prozess vor der Schiedsstelle - Arbitration Institute - könnte sich Experten zufolge Jahre hinziehen.

Quelle: DPA