Startseite
Hintergrund

In Ostfriesland enstehen riesige Öl- und Gaslagerstätten

Im ostfriesischen Etzel entsteht eines der größten Kavernenfelder der Welt. Hier werden Erdöl und Erdgas gelagert. 45 dieser unterirdischen Hohlräume sind bereits in Betrieb, bis 2022 sollen 90 weitere hinzukommen. Schon heute lagern rund 22 Millionen Kubikmeter Erdöl und Erdgas in mehr als 1.000 Metern Tiefe.

Gaspreise© photoGrapHie / Fotolia.com

Etzel (dapd/red) - Eine Kaverne ist ein tief unter der Erdoberfläche liegender Hohlraum im Salzgestein. Er wird durch Ausspülungen gewonnen. Das durch einen Rohrstrang gepumpte Wasser löst das Salz auf. Die dadurch entstehende Sole wird anschließend wieder abgeleitet. Das sogenannte Aussolen dauert rund zweieinhalb Jahre, die Befüllung ein halbes Jahr. In den Kavernen wird Erdöl oder Erdgas gespeichert.

Kavernen werden an Energiekonzerne vermietet

Die Anlage in Etzel existiert bereits seit 40 Jahren und hat ihre Ursprünge in der Ölkrise der 1970er Jahre. Das einstige Bundesunternehmen IVG begann damals, große Teile der strategischen Rohölreserve der Bundesrepublik dort einzulagern. Damit sollte der nationale Erdölbedarf im Notfall für mindestens 90 Tage gesichert werden. 2005 übernahm die mittlerweile privatisierte IVG Caverns GmbH die Anlage vom Bund. Das Unternehmen investiert nach eigenen Angaben pro Jahr 100 Millionen Euro in die Expansion und vermietet die Kavernen heute an Energiekonzerne, die bei Engpässen darauf zurückgreifen können.

"Kavernen durchlöchern Ostfriesland wie ein Käse"

Das Erdgas wird über eine Pipeline aus Norwegen angeliefert und in Gasverdichtern vor dem Einlagern komprimiert. Die riesigen Ausmaße des Industrie-Areals finden bei einigen Anwohnern nur wenig Zustimmung. Sie haben die Bürgerinitiative Lebensqualität Horsten-Etzel-Marx gegründet und beschweren sich über Ölgeruch, Lärmbelästigungen und Bodenabsenkungen. Zwei betroffene Bürger klagen vor dem Verwaltungsgericht Oldenburg gegen den Bau eines weiteren Gasverdichters. "Die Kavernen durchlöchern Ostfriesland wie ein Käse", sagt BI-Sprecher Franz Kreutzburg.

Über der Erde sehe es durch die zahlreichen Kavernenköpfe, Pumpenanlagen, Baukräne, Bohrtürme und Gasverdichter bereits aus wie auf einem Flughafen. "Das ist eine Horizontverschmutzung. Wo soll das erst enden, wenn mehr als 100 Kavernen gebaut sind", fragt Kreutzburg. Die IVG hat reagiert und ein Informationszentrum sowie einen Kavernenbeirat eingerichtet. Zudem wurde vor einigen Tagen auf Wunsch der örtlichen Gemeinde Friedeburg ein Senkungsgutachten vorgelegt.

Bürger befürchten Gesundheitsgefährdung

Demnach hat sich im Umfeld des Kavernenbereichs eine 26 Zentimeter tiefe Mulde gebildet, die sich laut Prognose der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe zwar nicht verbreitern wird, aber bis zum Jahr 2044 auf bis zu 1,47 Meter absenken kann. Die IVG werde auf mögliche Betroffene zugehen, kündigte Geschäftsführer Manfred Wohlers an. Den Vorwurf der Gesundheitsgefährdung durch Ölgeruch weist IVG-Sprecher Hans-Joachim Schweinsberg aber entschieden zurück.

In Ausnahmefällen würden am Abscheideplatz, wo Sediment und Wasser nach dem Aussohlen getrennt werden, kleinere Rohölmengen aufgespült. "Wir haben umfangreiche Messungen durchgeführt. Die Belastungen durch Autoabgase liegen um ein Vielfaches höher", sagt Schweinsberg. Trotz aller Beschwichtigungen wollen sich die Ostfriesen mit den gigantischen Energiemengen unter ihren Füßen nicht abfinden und kämpfen weiter. "Wir haben uns gebildet, um die Lebensqualität in unserer ländlich geprägten Region nicht zulasten der Profitgier der Energiekonzerne zu opfern", sagt BI-Mitglied Kirsten Getrost.