Startseite
Fertiggestellt

Letztes Stück der Erdgasleitung OPAL wird verschweißt (Upd.)

Am 13. Juli 2011 ist die Erdgasleitung Opal (Ostsee-Pipeline-Anbindungs-Leitung) offiziell fertiggestellt worden. Die letzte von rund 55.000 Schweißnähten wurde an der Verdichterstation Radeland bei Baruth in Brandenburg gesetzt, wie der Betreiber Wingas mitteilte.

Gasflamme© ArtmannWitte / Fotolia.com

Baruth (dapd-lsc/red) - Wingas investierte nach eigenen Angaben eine Milliarde Euro in die Pipeline. Die rund 470 Kilometer lange Erdgasleitung führt von Lubmin bei Greifswald durch Brandenburg nach Sachsen an die tschechische Grenze.

Mit ihr wird russisches Erdgas aus der Ostseepipeline zu den Verbrauchern in Deutschland und Europa transportiert. Das erste sibirische Erdgas wird voraussichtlich im Herbst durch die deutsch-russische Ostseepipeline nach Europa fließen.

2.500 Beschäftigte waren den Angaben zufolge 22 Monaten lang mit den Arbeiten an der Pipeline beschäftigt. 27.000 Rohre mit einem Gewicht von jeweils 15 Tonnen wurden zusammengeschweißt und in einer Tiefe von etwa 2,50 Meter verlegt. In der Verdichterstation Radeland wird das Erdgas mit großem technischem Aufwand für den weiteren Transport Richtung Süden komprimiert.