Startseite
Jahresvergleich

Netzentgelte im Gassektor leicht gesunken

Die Durchleitungsgebühren beim Gas sind im Vergleich zum letzten Jahr um 3,6 Prozent gesunken. Dies stellt der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) in einem aktuellen Vergleich der Durchleitungskosten von 701 Gasnetzbetreibern in Deutschland fest.

Gas-Preisvergleich© by-studio / Fotolia.com

Hannover (red) - "Den Rückgang bewerten wir positiv. Wir sehen, dass die Anreizregulierung ihre Wirkung so langsam entfaltet", sagte Dr. Volker Stuke, Geschäftsführer des VEA. "Aber nach wie vor sind die Preisunterschiede zwischen einzelnen Netzbetreibern gewaltig."

Gasanbieter mit großen Preisunterschieden

Für mittelständische Unternehmen beträgt der Durchschnittspreis aller geprüften Netzbetreiber derzeit 0,50 Cent/Kilowattstunde. Bei den zehn teuersten Unternehmen zahlen die Kunden laut VEA 1,23 Cent/Kilowattstunde. Die gleiche Leistung kostet bei den zehn günstigsten Versorgern im Schnitt nur 0,19 Cent/Kilowattstunde.

Für weitere Regulierung noch genügend Platz

Dieser Preisvergleich zeige deutlich auf, dass offensichtlich einige Netzbetreiber ihre Monopolstellung weiterhin ausnutzten, um den Wettbewerb aus ihrem Versorgungsgebiet fernzuhalten. Hier warte nach wie vor viel Arbeit auf die zuständigen Regulierungsbehörden, um den Missbrauch abzustellen, so die Mitteilung des VEA.

Gaspreisvergleich zeigt Unterschiede für Privatkunden auf

Angesichts des stark gestiegenen Ölpreises lohnt sich ein Gasvergleich derzeit besonders, denn erwartungsgemäß folgen die Gaspreise etwa ein halbes Jahr später den Ölpreisen. Wer jetzt den Anbieter wechselt, kann sich noch eine Preisgarantie zum alten Preis sichern.