Startseite
Ukraine

Neues Flüssiggas-Terminal soll 2014 fertig sein

Die Durchführbarkeitsstudie der Ukraine zur Errichtung eines neuen Terminals für Flüssigerdgas an der Schwarzmeerküste geht in die Endphase. Das Projekt soll in Kürze beginnen. Das berichtete der Leiter der Staatlichen Behörde für Investitionen und Nationales Projektmanagement, Wladislaw Kaskiw.

Gasflamme© ArtmannWitte / Fotolia.com

Kiew (red) - Laut Kaskiw wird der ukrainische Staat höchstwahrscheinlich eine Minderheitsbeteiligung am Projekt halten. Dennoch, wie Kaskiw hinzufügte, "ist auch die Beteiligung mit einer Mehrheit möglich".

Die Errichtung des LNG-Terminals (LNG=Liquid Natural Gas) an der Schwarzmeerküste soll mit einem Umfang von 10 Milliarden Kubikmetern voraussichtlich bis 2014 abgeschlossen werden. Die Arbeiten am Projekt werden von "National Project LNG-terminal", einem staatlichen Unternehmen, überwacht. Die Durchführbarkeitsstudie wird voraussichtlich im Sommer 2011 fertig sein. Analysten rechnen damit, dass die Baukosten für das Terminal zwischen 0,75 bis 1 Milliarde US-Dollar liegen werden, während die Infrastrukturkosten voraussichtlich zwischen 170 und 360 Millionen US-Dollar betragen werden.

Ukraine will ihre Position stärken

Ende April 2011 vereinbarten die Präsidenten der Ukraine und Aserbaidschans, dass Aserbaidschan jährlich fünf Milliarden Kubikmeter Erdgas für das neue LNG-Terminal an die Ukraine liefern wird. Das Terminal ist eines der strategischen Investitionsmöglichkeiten, mit denen die ukrainische Führung das Land auf der Weltinvestitionskarte neu positionieren will. Das Projekt zielt auf die Diversifizierung der ausländischen Erdgasversorgung des Landes und die Verbesserung der ukrainischen Position als wichtiges europäisches Erdgastransitland.