Startseite
Betrieb aufgenommen

NRW: Erdgasnetz transportiert erstmals aufbereitetes Biogas

Seit dem 30. Dezember speist die Stadtwerke Aachen AG (STAWAG) im nordrhein-westfälischen Straelen Bio-Erdgas ins Netz der NGW, einer Tochtergesell­schaft der Gelsenwasser AG ein. Wie die STAWAG mitteilt, wird dabei das Biogas bundesweit erstmalig als Austauschgas eingespeist.

Gaskosten© Jaap2 / iStockphoto.com

Aachen/Straelen (red) - Durch das Austausch-Verfahren wird ein effizienter Einsatz des aus nachwachsenden Rohstoffen erzeugten Biogases an nahezu jedem ans Erdgasnetz angeschlossenen Standort in Deutschland ermöglicht, so der Energieversorger.

Die STAWAG betreibt in Straelen eine Gasaufbereitungsanlage zur Veredelung von Rohbiogas, das sie von örtlichen Unter­nehmen bezieht. Per Druckwechseladsorptionsverfahren wird das Rohbiogas gereinigt und mit über 95 Prozent Methananteil auf Erdgasqualität gebracht. Um den speziellen Anforderungen des örtlichen Netzes an die Gasbeschaffenheit gerecht zu werden, wird vor der Einspeisung noch ein geringer Anteil Flüssiggas (LPG) beigemischt. Das so produzierte Austauschgas entspricht exakt der Qualität und dem Brennwert des im Netz vorhandenen Erdgases. Die eingespeiste Gasmenge kann dem Netz dann an anderer Stelle entnommen werden und in Blockheizkraft­werken per Kraft-Wärme-Kopplung besonders effizient genutzt werden. Bei einer Leistung von zwei Megawatt (elektrisch) kann mit der in der Straelener Bio-Erdgas-Anlage erzeugten Energie der Strom- und Wärmebedarf von rund 5.200 Haushalten gedeckt werden.

Der Aachener Energieversorger hat nach eigenen Angaben in den Bau der Straelener Anlage rund zwei Millionen Euro investiert. Insgesamt sind Investitionen von 50 Millionen Euro in das Bio-Erdgas-Projekt in den nächsten Jahren geplant, sagte Vorstandsvorsitzender Dieter Attig: "Dieses Projekt ist auch ein Teil unserer Strategie, durch mehr Eigenerzeugung von Strom und Wärme zunehmend unabhängig von großen Stromproduzen­ten und den Entwicklungen am Großhandelsmarkt zu werden."

Erst vor wenigen Tagen ging im bayerischen Pliening die Biomethananlage eines Fonds der Aufwind Schmack in Betrieb. Dort wird Biogas als Zusatzgas ins öffentliche Netz eingespeist.

Weiterführende Links