Startseite
Verivox

Nur wenige Gasanbieter senken ihre Preise

Die Gaspreise werden für die meisten Kunden zum kommenden Jahr nicht gesenkt. Das hat das Verbraucherportal Verivox ermittelt. Dennoch können Gaskunden mehrere hundert Euro im Jahr sparen, weil die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Anbietern extrem hoch sind.

Gasherd© rsester / Fotolia.com

Heidelberg (red). Seit Monaten freuen sich Autofahrer und Heizölkunden über sinkende Energiepreise. Doch für Gaskunden bleibt im neuen Jahr erst einmal alles beim Alten: Die meisten Gasanbieter halten sich mit Preissenkungen zurück. Das hat eine Auswertung von Verivox ergeben. Das Sparpotenzial ist dennoch gestiegen.

Zehn Anbieter erhöhen die Preise

Die Mehrheit der Versorger hält ihre Preise zum Jahreswechsel stabil. Zehn Anbieter wollen ihre Gaspreise um durchschnittlich 3,9 Prozent erhöhen. 62 der über 700 Gas-Grundversorger in Deutschland haben zum 1. Januar 2015 Preissenkungen von im Schnitt 5,1 Prozent angekündigt. Das ist nicht einmal jeder zehnte Versorger. Für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 20.000 kWh bedeuten die angekündigten Preissenkungen eine Entlastung von durchschnittlich 77 Euro jährlich, berichtet das Verbraucherportal.

Erhebliche regionale Preisunterschiede

Die Preise für Gas unterscheiden sich von Region zu Region deutlich. Während ein Haushalt in Hamburg für einen Jahresverbrauch von 20.000 kWh derzeit durchschnittlich 1.153 Euro bezahlt, müssen Saarländer erheblich tiefer in die Tasche greifen: 1.444 Euro kostet hier die gleiche Menge Gas pro Jahr.

Ein hohes Preisniveau findet sich auch in den neuen Bundesländern: In Sachsen-Anhalt werden durchschnittlich 1.391 Euro, in Mecklenburg-Vorpommern 1.354 Euro und in Thüringen 1.344 Euro fällig. Über verhältnismäßig günstige Preise können sich Verbraucher in den Stadtstaaten Berlin (1.172 Euro) und Bremen (1.231 Euro) freuen.

Anbieterwechsel lohnt sich

"Anders als bei Heizöl und Benzin sind die Preise für Erdgas nicht mehr so stark an die Entwicklung der Ölmärkte gekoppelt", sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. "Für Verbraucher ist es deshalb unerheblich, ob die Ölpreise steigen oder fallen: Sie können mit einem Wechsel des Gasanbieters jederzeit von günstigen Angeboten profitieren und sparen."

Die Preisunterschiede zwischen den Anbietern sind enorm. Wer noch nie gewechselt hat und das günstigste verfügbare Angebot (ohne Vorauskasse) wählt, kann bei einem Verbrauch von 20.000 kWh derzeit durchschnittlich 466 Euro pro Jahr einsparen. Noch vor sechs Jahren betrug die Ersparnis lediglich 212 Euro.

"Es lohnt sich, die Preise genau zu vergleichen. Gleichzeitig können sich Verbraucher mit einer Preisgarantie vor steigenden Preisen schützen", rät Jan Lengerke.

Mit unserem Gasrechner lassen sich schnell und bequem günstige Tarife finden. Dazu muss lediglich die Postleitzahl und der Jahresverbrauch eingegeben werden. Mit Hilfe der Voreinstellungen können beispielsweise auch nur Verträge mit Preisgarantie herausgesucht werden.