Startseite
Elgin-Plattform

Offenbar Fortschritte im Einsatz gegen Gasleck

Der französische Energiekonzern Total kommt nach eigenen Angaben beim Einsatz gegen das Gasleck an der havarierten Plattform "Elgin" in der Nordsee voran. Es gebe "deutliche Fortschritte", teilte der Konzern am Samstag mit. Total will schweren Schlamm in das undichte Bohrloch pressen und außerdem Entlastungsbohrungen vorantreiben.

Gasflamme© ArtmannWitte / Fotolia.com

London (AFP/red) - Die Plattform "Elgin" liegt rund 240 Kilometer von Aberdeen entfernt vor der schottischen Ostküste. Wegen Explosionsgefahr wurden alle 238 Mitarbeiter von der Plattform in Sicherheit gebracht.

Mehrere Plattformen im Einsatz

Zwei Bohrplattformen seien vor Ort und einsatzbereit, erklärte Total zu den Vorbereitungen zum Abdichten des Lecks. Eine der Plattformen solle dafür eingesetzt werden, das bestehende Bohrloch zu kontrollieren, die andere für Entlastungsbohrungen. Zusätzlich würden ein Schiff und eine weitere Bohrplattform entsandt.

2,5 Millionen Dollar Kosten pro Tag

Total gab die täglichen Kosten für den Einsatz mit etwa einer Million Dollar (etwa 760.000 Euro) an. Darüber hinaus bleiben durch das Leck an der Plattform Tageseinnahmen von 1,5 Millionen Dollar aus.

Quelle: AFP