Startseite
Jede zweite fehlerhaft

Studie: Mieter bekommen oft falsche Heizkosten Abrechnung

Nahezu jede zweite Heizkostenabrechnung für Mietwohnungen ist einer Studie der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz zufolge fehlerhaft. Komplett fehlerfrei sei nur gut ein Drittel (36 Prozent) gewesen, sagte Hans Weinreuter von der Verbraucherzentrale am Freitag in Mainz.

Gas-Preisvergleich© by-studio / Fotolia.com

Mainz (dapd-rps/red) - Bei 17 Prozent habe Klärungsbedarf bestanden. "Die Auswertung zeigt, dass bei den Abrechnungen noch vieles im Argen liegt", fügte der Energieexperte hinzu.

Falsche Berechnungen in Heizkosten-Abrechnung

Die häufigsten Mängel zeigten sich bei der Berechnung des Heizölverbrauchs. Außerdem würden Teilkosten falsch berechnet, etwa beim Verbrauchsanteil für die Warmwasser-Zubereitung. Zudem sei die Aufteilung auf die einzelnen Mietparteien oft nicht ausreichend nachvollziehbar. Hinzu kämen unzulässige Betriebskosten, Fehler beim Nutzerwechsel, zu hohe Betriebsstromkosten und zu hohe Kosten für Wartung und Reinigung.

Heizkosten-Abrechnung genau prüfen

Weinreuter empfahl Mietern, die Abrechnungen genau zu studieren und bei Unklarheiten fachkundigen Rat bei einer Verbraucherzentrale einzuholen. Er fügte hinzu, dass Mieter ein Anrecht auf eine einwandfreie Abrechnung hätten, weil auch die Kosten für deren Erstellung auf sie umgelegt werden dürften.