Startseite
3D-Seismik-Kampagne

Suche nach Öl und Gas in Deutschland wird forciert

Die Suche nach Öl- und Gasvorkommen in Deutschland geht in eine neue Phase. Bislang wurden zwar noch keine neuen Ressourcenvorkommen entdeckt, doch in zwei Monaten lägen genauere Daten vor. Die Hoffnung konzentriert sich dabei vor allem auf vier Regionen.

Gasflamme© ArtmannWitte / Fotolia.com

Heidelberg/Wiesbaden (dapd/red) - Nach der seismischen Vermessung eines rund 245 Quadratkilometer großen Gebietes zwischen Mannheim und Darmstadt durch die Rhein Petroleum GmbH sollen die ersten Ergebnisse der Datenerhebung in etwa zwei Monaten vorliegen, wie ein Unternehmenssprecher am Donnerstag sagte.

Die Hoffnung konzentriere sich auf die Region rund um Stockstadt im Kreis Groß-Gerau, wo von 1952 an mehr als 40 Jahre lang Öl gefördert wurde. "Hier könnten noch weitere Vorkommen lagern", sagte der Sprecher. Bis zu einer ersten Probebohrung werde es allerdings noch mindestens bis zum Ende des Jahres dauern, betonte er. Zunächst müsste das Unternehmen nach einem möglichen Fund mit dem Bergamt sowie den Grundstückseigentümern und Gemeinden sprechen.

Öl- und Gassuche in ganz Süddeutschland

Bisher seien noch keine konkreten Anzeichen bekannt, dass es derzeit größere Gas- oder Ölvorkommen in Hessen oder Bayern gebe, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums in Wiesbaden dazu auf Anfrage. Erst im Juni werde ein erstes Gespräch mit dem Unternehmen geführt. "Für jeden Verfahrensschritt muss ein Antrag gestellt werden", stellte der Sprecher klar. So sei es auch noch offen, ob das Unternehmen, das die Suche nach Öl und Gas vorantreibe, auch den Zuschlag für den Bau einer Förderanlage bekomme.

Mit der sogenannten 3D-Seismik-Kampagne, bei der das Unternehmen eine Karte der unterirdischen Landschaftsstrukturen anfertigt, wird auch in Baden-Württemberg und Bayern nach Öl und Gas gesucht. Hinweise auf mögliche Vorkommen gebe es in der Nähe von Karlsruhe, im nördlichen Oberrheingraben und im Unterallgäu, hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens.