Startseite
Keine Auswirkung auf Endkunden

Trotz Gasstreit: Gasversorgung in Deutschland gesichert

Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine hat mittlerweile Auswirkungen auf große Teile Europas, auch in Deutschland komme weniger Gas an. Laut dem Branchenverband BDEW müssen sich Kunden jedoch keine Sorgen machen und können sich auf eine zuverlässige Belieferung mit Erdgas verlassen.

Gaskosten© Jaap2 / iStockphoto.com

Berlin (ddp/sm) - "Trotz erster Lieferausfälle können sich die Verbraucher auf eine sichere Versorgung mit Erdgas verlassen", sagte Martin Weyand, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Deutschland beziehe zu zwei Dritteln Erdgas aus westeuropäischen und deutschen Quellen, 37 Prozent stammen aus Russland.

Deutschland beziehe russisches Gas nicht nur über die Transitroute durch die Ukraine, sondern auch über Weißrussland. Außerdem bestehen die Lieferungen aus Westeuropa und Deutschland unvermindert fort. "Um die derzeitigen Schwankungen und Lieferausfälle aus Russland auszugleichen, können die Erdgasmengen aus anderen Ländern wie Norwegen oder den Niederlanden kurzfristig teilweise erhöht werden", so Weyand.

Darüber hinaus verfüge Deutschland mit seinen 46 Erdgasspeichern über die höchste Erdgas-Speicherkapazität in Europa. Die Speicherkapazitäten entsprächen fast einem Viertel des Jahresverbrauchs 2007.

Hintergrund des Gasstreits zwischen beiden Russland und der Ukraine ist der Preis künftiger Gaslieferungen. Moskaus Forderung bedeuten eine Angleichung an westeuropäische Zahlungen, sind aber für die Ukraine mehr als eine Verdoppelung. Zum Jahreswechsel hat Russland die Gaslieferungen für die Ukraine eingestellt.