Startseite
Gaspreise

VEA: Große Unterschiede bei Gasnetz-Gebühren

Der VEA kritisiert die teilweise drastisch überhöhten Nutzungsentgelte. Einige Gasanbieter verlangen einer Untersuchung zufolge fünfmal zu hohe Durchleitungskosten als andere, was zu höheren Gaspreisen führe. Einige Netzbetreiber würden Ihre Monopolstellung weiterhin ausnutzen, so der VEA.

Gasflamme© ArtmannWitte / Fotolia.com

Hannover (red) - Beim Vergleich der Netznutzungskosten von über 700 Gasnetzbetreibern in Deutschland stellte der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) unterschiede von über 500 Prozent aus. "Dieser Preisunterschied ist mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen nicht zu erklären", erläutert Dr. Volker Stuke, Geschäftsführer des VEA. Einige Netzbetreiber nutzen anscheinend auch weiterhin ihre Monopolstellung aus, um Wettbewerb zu verhindern.

Ein transparenter und kostengünstiger Gasnetzzugang ist die Voraussetzung für funktionierenden Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt. Nur so können auch neue Gasanbieter auf den Markt treten und für mehr Wettbewerb bei den Gaspreisen sorgen.

Der Durchschnittpreis aller 707 geprüften Netzbetreiber beträgt 0,52 Cent/Kilowatt-stunde. Bei den zehn teuersten Unternehmen zahlen die Kunden durchschnittlich 1,16 Cent/Kilowattstunde. Dieselbe Leistung kostet bei den zehn günstigsten Versorgern im Schnitt lediglich 0,21 Cent/Kilowattstunde. Der VEA fordert die Regulierungsbehörden zum Kürzen der überhöhten Netzentgelte auf. Dies soll für mehr Wettbewerb auf dem Gasmarkt sorgen und kann im Rahmen der jährlichen Genehmigungsrunden geschehen.

Mit unserem kostenlosen Gasvergleich können Sie schnell und einfach den günstigsten Anbieter finden und wechseln. Denn Gaskunden können mit einem Wechsel des Gasanbieters für mehr Wettbewerb auf dem Gasmarkt sorgen.