Startseite
Erneuerbare legen zu

Weniger Öl und Gas: Warme Witterung reduziert Energiebedarf

Die Deutschen haben in den ersten neun Monaten des Jahres rund 7,5 Prozent weniger Energie verbaucht als im Vorjahreszeitraum. Grund waren laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) die hohen Temperaturen, dadurch sank der Einsatz von Heizöl und Erdgas zu Wärmezwecken deutlich.

Gaskosten© Jaap2 / iStockphoto.com

Berlin/Köln (red) - Der gesamte Verbrauch an Mineralöl sank in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um 10 Prozent auf 118 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten, das ist der niedrigste Stand seit 1990, so die AGEB. Der Anteil des Mineralöls am gesamten Energieverbrauch sank um gut ein Prozent auf 34,6 Prozent.

Der Erdgasabsatz lag um 11,6 Prozent unter dem Vorjahreswert. Dank günstigen Witterungsbedingungen für die Windenergie wurde für die Stromerzeugung rund fünf Prozent weniger Erdgas eingesetzt.

Der Verbrauch an Steinkohlen verzeichnete in den ersten neun Monaten des Jahres eine stabile Entwicklung. Eine etwas geringere Nachfrage der Kraftwerke wurde durch erhöhte Lieferungen an die Stahlindustrie ausgeglichen. Der Anteil der Steinkohle am gesamten Energieverbrauch stieg um mehr als ein Prozent auf 14,2 Prozent.

Einen kräftigen Zuwachs von knapp 3 Prozent verbuchte die Braunkohle, die ihren Anteil am gesamten Energieverbrauch auf knapp 12 Prozent erhöhte. Zu dieser Entwicklung trug maßgeblich die höhere Nachfrage der Kraftwerke bei. Demgegenüber sank der Beitrag der Kernenergie zum Energieaufkommen kräftig um 16 Prozent, weil einige Kraftwerke nicht oder nur teilweise in Betrieb waren.

Die Stromerzeugung aus Wasserkraft war auf Vorjahresniveau, die aus Windenergie stieg um knapp 60 Prozent aufgrund der außergewöhnlichen Windverhältnisse. Der Beitrag aller erneuerbaren Energien zum Primärenergieverbrauch der ersten neun Monate erreichte 6,2 Prozent. Insgesamt wurden in Deutschland in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres rund 341 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten an Primärenergieträgern verbraucht.