Startseite
Klimakonzepte

Wissenschaftler wollen Anti-Methan-Pille für die Kuh

Kohlendioxid und Methan sind die Treibhausgase, die den größten Anteil an der Erderwärmung haben. Die Zeitschrift Wunderwelt Wissen (Ausgabe 12/2011) stellt in ihrer aktuellen Ausgabe die zehn spektakulärsten Konzepte zur Reduzierung von Emissionen vor. Dazu gehören Kühe mit geringerem Methan-Ausstoß.

Gas-Preisvergleich© by-studio / Fotolia.com

München (red) - Um die Klimakatastrophe zu verhindern, sind Lösungen abseits der bekannten Strategien gefragt. Kühe, genauer gesagt ihre Ausscheidungen, seien ein nicht zu unterschätzender Klimakiller.

Eine Pille gegen Methan?

Dem wollen deutsche Forscher ein Ende bereiten. Wissenschaftler der Universität Bonn beschäftigen sich mit der Frage, wie man den Methan-Ausstoß von Kühen verringern könnte. Die Ideen sind vielfältig. Die Bandbreite reicht von weniger Gras als Futter und mehr Maisanteil bis hin zur Entwicklung einer Anti-Methan-Pille.

Wie weit geht die Klimaschädigung?

Über die tatsächliche Klimaschädigung durch Rinder herrscht in Wissenschaftskreisen keine klare Linie. Einige Berechnungen vergleichen den jährlichen Methan-Ausstoß einer Kuh mit den CO2-Emissionen eines Mittelklassewagens mit 18.000 Kilometern Jahresleistung. Andere Werte ergeben, dass die Rinder lediglich mit 2,1 Prozent zu den deutschen Treibhausgas-Emissionen beitragen.