Startseite
Lebensdauer

Richtig laden und lagern: So lebt der Akku länger

Ein leerer Akku bedeutet, besonders wenn man gerade mit dem Smartphone unterwegs ist, einfach nur Ärger. Man kann aber aktiv ein paar Maßnahmen ergreifen, um die Lebensdauer und Haltbarkeit der Energiespeicher von Handys, Notebooks und Co. zu verlängern.

Akku-Ladekabel© haitaucher39 / Fotolia.com

Berlin - Akkus halten tragbare Elektronik am Laufen. Aber die Energiespeicher sind mitunter ziemlich sensibel. Mit diesen Tipps halten die Akkus von Smartphones, Notebooks oder mobilen Lautsprechern länger.

Akku nie ganz entleeren

Lithium-Ionen-Akkus mögen keine Extreme. Ganz leer oder ganz voll sollten sie nicht sein. Wer das verhindert, kann die Nutzungsdauer verlängern, rät das Umweltbundesamt (UBA). Besonders wenn ein Akku ständig auf 100 Prozent Ladung gehalten wird, altert er schnell. Tiefenentladung - also ein Akkustand von null Prozent - schadet dem Speicher erheblich.

Energiespeicher vor Hitze und Kälte schützen

Zu kalt mögen die Energiespeicher es nicht. Dann verlieren sie rapide an Kapazität und können Schaden nehmen. Am besten funktionieren sie bei Zimmertemperatur. Deswegen gehört das Smartphone etwa bei Kälte in die Jackentasche.

Zu warm darf es auch nicht sein. Das UBA rät davon ab, Geräte mit Akkus zu großer Hitze auszusetzen. Fensterbänke unter der Frontscheibe eines PKW oder andere Plätze mit starker Sonneneinstrahlung sind tabu. Gerade ältere Geräte ohne automatische Ladeabschaltung leiden auch, wenn sie bei Erreichen der vollen Ladung nicht vom Strom getrennt werden.

Ersatz-Akkus lohnen nicht unbedingt

Lithium-Ionen-Akkus verlieren langsam an Ladung, wenn sie nicht gebraucht werden. Und weil sie ja nicht komplett entladen werden sollen, lagert man sie am besten mit einem Ladestand zwischen 40 und 60 Prozent bei Zimmertemperatur.

Mit der Zeit verringert sich die speicherbare Kapazität eines Akkus. Deswegen lohnt der Kauf von Ersatzakkus auf Vorrat nur bedingt. Liegt er jahrelang im Schrank herum, wird er im Ernstfall nicht mehr die volle Leistung bringen.

Quelle: DPA