Startseite
Biogas

Berliner Müllabfuhr tankt eigenen Abfall

Die Berliner Stadtreinigung will Vorreiter in Sachen Umweltschutz werden: Seit rund drei Wochen tanken die Fahrzeuge Biomethan aus der eigenen Abfallaufbereitung. Die Bereitstellung des Biomethans an betriebseigenen Erdgastankstellen reduziert nicht nur den CO2-Ausstoß deutlich, sondern senkt auch Kosten.

Biogasanlage© LianeM / Fotolia.com

Berlin/München (red) - Seit dem 5. Juni tanken 150 Sammelfahrzeuge der Berliner Müllabfuhr (BSR) Biomethan, das zuvor in der eigenen Biogasanlage aus Biomüll gewonnen, aufbereitet und ins Gasnetz eingespeist wurde. Insgesamt sollen dadurch jedes Jahr 2,5 Millionen Liter Diesel und etwa 6.200 Tonnen CO2 eingespart werden können. Der Biomethanhändler bmp greengas organisiert für die BSR die Einspeisung des aufbereiteten Gases und bilanziert es.

Nachfrage nach Biogas wächst

Die Biogasanlage der BSR in Berlin-Spandau verwandelt jedes Jahr 60.000 Tonnen vergärbarer Abfälle aus den Berliner Biotonnen in etwa 34 GWh hochwertiges Biomethan, das in das Erdgasnetz eingespeist wird. Die Nachfrage nach Biomethan wächst stetig. So geht bmp greengas nach eigenen Angaben davon aus, seinem Umsatz bis Ende 2013 im Vergleich zu 2011 verdoppeln zu können. Der Händler wies außerdem darauf hin, dass der Anteil von Biomethan am vertankten Erdgas derzeit schon durchschnittlich 20 Prozent betrage.