Startseite
Statistik

In neuen Wohnungen wird oft mit Gas geheizt

Gas kommt beim Heizen in Deutschland noch immer sehr häufig zum Einsatz, so der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Fast die Hälfte aller Neubauten wurden 2016 mit einer Erdgasheizung ausgestattet. Am zweithäufigsten wird mit Fernwärme geheizt

Heizkörper© Stephan Poost / pixelio.de

Berlin/ Frankfurt - Fast jede zweite neue Wohnung wird mit Gas geheizt. Wie aus Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervorgeht, entschieden sich im vergangenen Jahr 44,4 Prozent der Bauherren für eine Erdgasheizung. Danach folgten Fernwärme mit 23,8 Prozent und Elektro-Wärmepumpen mit 23,4 Prozent. Heizöl kommt nur noch in 0,7 Prozent der neuen Wohnungen zum Einsatz. 2016 wurde der Neubau von 329.000 Wohnungen genehmigt - ein Plus von 15 Prozent gegenüber 2015. Bundesweit gibt es 41,5 Millionen Wohnungen.

BDEW: Rund 30 Prozent an CO2 entsteht in Wohngebäuden

Vor der an diesem Dienstag in Frankfurt am Main beginnenden Heizungs- und Sanitärmesse ISH sagte BDEW-Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer der Deutschen Presse-Agentur, jede dritte Heizung sei mindestens 20 Jahre alt. Mehr als ein Drittel des klimaschädlichen Kohlendioxid-Ausstoßes entstehe in Wohngebäuden. Ein moderner Erdgasbrennwertkessel stoße jährlich drei Tonnen weniger CO2 aus als ein alter Gaskessel. "Im Heizungskeller stecken Riesenpotentiale für die Energiewende", sagte Kapferer.

Quelle: DPA