Startseite
Unternehmen

Uniper verkauft Yushno-Erdgasfeld in Sibirien

Eon-Tochter Uniper gibt ihre Gasfeld-Beteiligung in Sibirien ab. Käufer ist der österreichische Konzern OMV. Bis zum Ende des Jahres soll der Verkauf abgeschlossen sein. Noch steht aber die Zustimmung der Kartellbehörden aus.

Erdgasspeicher© Turbowerner / Fotolia.com

Düsseldorf - Die Eon-Abspaltung Uniper verkauft ihre Gasfeld-Beteiligung in Sibirien für knapp 1,75 Milliarden Euro an den österreichischen OMV-Konzern. Mit den Einnahmen will der seit September 2016 börsennotierte Kraftwerksbetreiber Schulden tilgen: "Durch den Verkauf des Anteils an Yushno-Russkoje wird es uns gelingen, bereits zu diesem frühen Zeitpunkt unser Entschuldungsziel fast vollständig zu erreichen", sagte Unternehmenschef Klaus Schäfer einer Mitteilung vom Sonntagabend zufolge in Düsseldorf. Der Deal soll bis Jahresende abgeschlossen sein und dann rückwirkend zum 1. Januar 2017 greifen.

Uniper-Chef: Gasförderung gehört nicht mehr zum Kerngeschäft

Die Gasförderung gehöre nicht mehr zum Uniper-Kerngeschäft, erklärte Schäfer. Über die Mehrheitsbeteiligung am russischen Stromerzeuger Unipro bleibe Uniper aber im russischen Energiegeschäft aktiv. Dem Verkauf müssen die Kartellbehörden noch zustimmen.

Nord Stream soll Yusno-Erdgas nach Deutschland bringen

Das Yushno-Feld ist eines der größten Erdgasfelder Russlands. Laut OMV werden dort derzeit jährlich 25 Milliarden Kubikmeter Gas gefördert. Die Lizenz läuft bis zum Jahr 2043. Das dort produzierte Erdgas sei die entscheidende Quelle für die Ostsee-Pipeline Nord Stream, die russisches Gas direkt nach Deutschland transportieren soll.

Quelle: DPA